Touren
Keine Kommentare

Deathvalley in der Heide-Traumhafte Tour zum Totengrund!

Trips in den Boden geschrieben
Lesezeit ca.: 3 Minuten
Print Friendly, PDF & Email

Geht es nur mir so? Es ist doch so, dass gerade wir Einheimischen das herrliche Fleckchen Erde, auf dem wir hier im Heidekreis leben, im Alltag nicht immer so zu schätzen wissen, wie es Ihm gebührt.

Bei einer Tour zum Totengrund, der wohl schönsten Heidefläche der gesamten Lüneburger Heide, wird einem das wieder bewusst und man ist einfach immer wieder “geflasht” von der Schönheit, Ruhe und Unwirklichkeit.

Für unsere Tour haben wir uns übrigens tolle E-Bikes bei Ingo Behling von ZweiradsportMeine in Bispingen ausgeliehen. Meinen Beitrag zu unseren “Fahrrad-Engeln” in Bispingen findet Ihr übrigens hier.

1. Was ist der Totengrund und wie kam er zu seinem Namen ?

Der Totengrund ist ein Tal im autofreien Naturschutzgebiet der Lüneburger Heide, ca. einen Kilometer südwestlich von Wilsede. Heidekraut und alte Wacholderbüsche prägen das
eindrucksvolle Landschaftsbild und von seinen Rändern bietet der Totengrund einen schier endlosen
und atemberaubenden Ausblick.

Wer diesen Aussicht einmal genossen hat, kann sich vorstellen, warum der Totengrund zu den beliebtesten Fotoobjekten in der Lüneburger Heide gehört.

Es gibt verschiedene Theorien, wie der Totengrund zu seinem Namen kam, die Lüneburger Heide GmbH hat diese ausführlich beschrieben. Ich persönlich halte sie alle für möglich und irgendwie charmant. Bei einer Kutschtour (z.B. ab Wilsede, Niederhaverbeck oder Undeloh) durch die Heide, können die netten “Qualitätskutscher” jedoch berichten, welche dieser Theorien die Wahrscheinlichste ist.

2. Wie komme ich am besten zum Totengrund ?

Ganz einfach: N53.15487  E9.96781 , 😉 Das sind die Koordinaten vom Totengrund.

Oder gerne etwas ausführlicher?

Ich persönlich nehme von Bispingen aus die Strecke nach Behringen. An der Kreuzung im Behringer Zentrum biege ich rechts ab Richtung Volkwardingen und nach ca. 200-300 m links in den Sellhorner Weg. Diesem folge ich bis zur Einfahrt in den Friedwald. Dort können auch PKW´s auf dem Parkplatz abgestellt werden. Dann geht es hinein in den tollen, weitläufigen Wald. Von hier aus gibt es verschiedene Routen und Möglichkeiten in Richtung Totengrund. Ich nehme normalerweise den Weg direkt geradeaus weiter vom Sellhorner Weg kommend, welcher ca. 3,6-4,0 km lang ist. Dieser ist dann über Wegweiser entsprechend bis zum Totengrund ausgeschildert und ist auch an heißen Tagen aufgrund des kühleren Waldklimas eine gute Alternative.

Hinweis: Es handelt sich hier hauptsächlich um Friedwald-Fläche, d.h. es finden eventuell Beisetzungen statt oder Angehörige besuchen die Gräber ihrer Familienangehörigen. Verhaltet euch bitte unter allen Umständen ruhig und respektvoll.

Weiterhin könnt Ihr den Totengrund auch von den Heideorten Niederhaverbeck, Oberhaverbeck, Undeloh, Döhle oder Volkwardingen aus erwandern, mit dem Fahrrad oder einer Kutsche erreichen. Dort können immer auch eure Autos auf den ausgewiesenen Besucherparkplätzen abgestellt werden.

3. Wo geht´s danach hin?

Im Anschluss bietet es sich an, am Wilseder Berg und dem nächstgelegenen Dorf Wilsede vorbei zu schauen. Ein malerischer Ort und weiterer großer Anziehungspunkt in der Heide, über den ich in einem der nächsten Beiträge auch ausführlicher berichten möchte. In Wilsede gibt es natürlich auch ein heidetypisches Gastronomieangebot. Das bürgerliche Essen verleitet oftmals länger als geplant in der Idylle zu verweilen. Nehmt euch also unbedingt Zeit!

Gleiches Angebot finden Ihr in den bereits weiter oben genannten Orten Niederhaverbeck, Oberhaverbeck, Undeloh, Döhle oder Volkwardingen.

4. Absoluter Tipp, Place to be !

Alles in allem ist der Totengrund ein Ort, den Ihr unbedingt mal besucht und gesehen haben müsst. Warum in die Ferne schweifen und den Grand Canyon besuchen, wenn Ihr so einen Platz unmittelbar vor der Haustür habt?

Auch für Durchreisende ist das Tal schneller erreichen, als man denkt: BAB-Abfahrt 7 Bispingen runter, 5 Minuten nach Behringen zum Parkplatz, 1 Std. Fußmarsch hin und 1 Std. Fußmarsch zurück und schon ist die Reise um ein Highlight reicher und die weitere Autofahrt umso entspannter.

Aber ich empfehle ausdrücklich, sich mehr Zeit zu nehmen für die Ruhe und Magie, die dieser Ort ausstrahlt – wenn man sich darauf einlässt!

Braucht Ihr weitere Tipps und Informationen zu diesem Ausflugsziel oder welche Informationen wünscht Ihr euch zusätzlich? Kommentiert gern!

Keine direkten Kosten! Unsere Natur ist kostenlos, aber deswegen nicht weniger wertvoll!

Kosten für Parkplätze: Von kostenlos bis ca. 3,00 pro Tag je nach Parkplatz

Kosten Kutschfahrten: ca. 7-8 Euro pro Person, je nach Tour unterschiedlich, Gruppenpreise

Für Buchungen und detailliertere Informationen wendet euch bitte an die Touristikinformationen wie zum Beispiel Lüneburger Heide GmbH oder Bispingen Touristik.

Im Jahr 1906 durch den Egestorfer “Heidepastor” Bode mit Spendengeldern gekauftes und damit gerettete Fläche und in der Folge einer der ersten und größten Naturschutzgebiete in Deutschland.

Bis zu 40 m hohe Wände an den Rändern des Tales.

Heute steht das Gelände des Totengrunds im Eigentum des 1909 gegründeten Vereins Naturschutzpark (VNP), der bei seinen Landerwerben rund um Wilsede um 1910 auch den Totengrund vom Erwerber Andreas Thomsen übernahm und noch heute pflegt.

Mein Ausgangspunkt vom Sellhorner Weg (Friedwald-Parkplatz): N53.125261, E9.967618


Koordinaten Totengrund: N53.15487  E9.96781

Navi-Adressen der Parkplätze am Ausgangspunkt des Naturschutzgebietes:

Besucherparkplatz Undeloh: Wilseder Straße, 21274 Undeloh (Parkplatz ist am Ende der Straße). Koordinaten: N53.192311  E9.977018

Besucherparkplatz Döhle: Dorfstraße – Ecke Hörpeler Weg, 21272 Döhle. Koordinaten: N53.163745  E10.035300

Besucherparkplatz Niederhaverbeck: direkt an der L121, Niederhaverbeck 14, 29646 Niederhaverbeck. Koordinaten: N53.150891  E9.908516

Besucherparkplatz Oberhaverbeck: direkt an der L121, 29646 Oberhaverbeck. Koordinaten: N53.143027  E9.919340

Besucherparkplatz Volkwardingen: an der K34 im Ort Volkwardingen, 29646 Volkwardingen. Koordinaten: N53.134477  E9.997257

Print Friendly, PDF & Email

Hat dir der Beitrag gefallen? Bewerte Ihn gerne:

 

Webseite durchsuchen:

Das könnte dir auch gefallen:

Newsletter abonnieren:

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü